Homepage> FCBC Blog> Diversity am Arbeitsplatz: Gemeinsam sind wir bunter
Diversity am Arbeitsplatz: Ein sechsköpfiges Team, drei Frauen und drei Männer unterschiedlichen Alters und Herkunft stehen vor einem Schreibtisch in einem Büro und lächeln in die Kamera

Diversity am Arbeitsplatz: Gemeinsam sind wir bunter

Hat Ihr Unternehmen diese Woche auch die Diversity Week gefeiert? Am Dienstag, den 18. Mai war der bundesweite Aktionstag für mehr Vielfalt und Toleranz. Im Fokus stehen dabei Aspekte wie Geschlechteridentität und sexuelle Orientierung, ethnische und nationale Herkunft, Religion, Alter sowie Inklusion von Menschen mit Behinderungen.

Der Diversity Tag setzt bewusst ein Zeichen gegen Diskriminierung und wird in vielen Betrieben auf ganz unterschiedliche Weise begangen. Diversity am Arbeitsplatz ist jedoch auch über diese eine Woche im Jahr hinaus ein spannendes und wichtiges Thema, das einen Blick lohnt. Denn mit gezielten Diversity Management Maßnahmen steigen Innovationskraft, Produktivität und die Qualität der Firmenkultur.

Warum Diversität in Teams gut ist

Diversity wins, Diversität gewinnt: Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Marktanalyse der international aufgestellten Unternehmens- und Strategieberater von McKinsey. Sie bestätigt damit zahlreiche andere Studien auf dem Gebiet, die immer wieder feststellen: Diversität in Teams wirkt sich positiv sowohl auf das gefühlte Arbeitsklima wie auf den messbaren Unternehmenserfolg aus.

Dass Diversity Vorteile mit sich bringt, liegt eigentlich auf der Hand: Denn Vielseitigkeit birgt großes Potenzial. Je mehr Menschen mit ihrem jeweils ganz unterschiedlichen Blickwinkel, ihren individuellen Erfahrungen und Kompetenzen an einem bestimmten Thema arbeiten, umso umfassender kann es abgedeckt werden. Natürlich bringt eine hohe Diversität in Teams auch einige Herausforderungen mit sich. Prallen unterschiedliche Sichtweisen aufeinander kann es auch schnell zu Konflikten kommen und man läuft eher Gefahr, aneinander vorbeizureden. Wenn Diversity Innovation bringen und nicht in Frust enden soll, ist daher eine gezielte Teamführung sinnvoll.

Diversity Management Maßnahmen für den Arbeitsplatz

Wer für mehr Diversity am Arbeitsplatz sorgen will, kann verschiedene Wege gehen. Wir haben für Sie recherchiert und teilen zudem gern unsere eigenen Erfahrungen mit Ihnen, die wir bei First Choice als Marke der Sirius Facilities GmbH gesammelt haben. Vielleicht sind hier auch für Sie praktikable Diversity Maßnahmen dabei!

1.      Diversity Maßnahme: Beauftragte wählen

Damit Dinge sich ändern, muss sie einer in die Hand nehmen. Es ist also ratsam, einen oder mehrere Personen im Unternehmen zu bestimmen, die sich um das Thema Diversity am Arbeitsplatz kümmern. Kommunizieren Sie klar an die gesamte Belegschaft, wer Ihre Diversity Beauftragten sind – so können sich alle Kollegen mit Fragen, Wünschen and eigenen Ideen direkt an die richtigen Ansprechpartner wenden.

Je nachdem, wie groß Ihr Unternehmen ist, kann es eine einzelne Person oder gleich ein ganzes Projektteam sein, das sich den Fragen rund um das Thema Diversity am Arbeitsplatz widmet. Sind Sie zudem besonders auf Außenwirkung bedacht, möchten Sie vielleicht zusätzlich Mitarbeiter*innen benennen, welche die externe Kommunikation Ihrer Diversity Strategie übernehmen. In unserem eigenen Unternehmen haben wir z.B. sehr gute Erfahrungen damit gesammelt, sowohl ein eigenes Projektteam wie Diversity Botschafter aufzustellen.

2.      Diversity Maßnahme: Ziele setzen

Haben Sie eine oder mehrere Personen in Ihrem Unternehmen gefunden, die Lust haben, das Thema Diversity am Arbeitsplatz in die Hand zu nehmen? Wunderbar! Dann legen Sie als nächstes Ziele fest. Einen guten Anfang bieten hier Initiativen wie die Charta der Vielfalt, die wir bzw. Sirius mitgezeichnet haben. Durch unsere Unterschrift verpflichten wir uns u.a. dazu, eine wertschätzende Firmenkultur zu erschaffen, Personalprozesse zu überprüfen aber auch öffentlich Auskunft über unsere Diversity Maßnahmen zu geben.

Ein Vorteil solcher unternehmensübergreifenden Projekte: Sie erhalten durch die Verantwortlichen sowie andere beteiligten Betriebe Tipps, Inspiration und Hintergrundwissen. So fällt es leicht, eigene Diversity Management Maßnahmen zu beschließen.

Darüber hinaus können Sie natürlich auch ganz konkrete Vorgaben ins Auge fassen, etwa bis zu einem bestimmten Zeitpunkt ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis in der Belegschaft oder in der Führungsetage zu erreichen. Bei uns sind z.B. etwas mehr als die Hälfte aller Mitarbeiter*innen Frauen, mit 37 % weiblichen Führungskräften liegen wir zudem deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von 29,5 % – und möchten uns in Zukunft noch weiter steigern.

3.      Diversity Maßnahme: Wertschätzendes Arbeitsklima schaffen

Wie erreichen Sie nun Ihre selbst gewählten Ziele auf dem Weg zu mehr Diversity am Arbeitsplatz? Grundlage für alle weiteren Diversity Management Maßnahmen sollte ein wertschätzendes Arbeitsklima sein. So zeigen Sie allen Mitarbeiter*innen, ganz gleich welcher Herkunft, Religion, Identität und ob Behinderung oder ohne, dass sie ausdrücklich willkommen sind und in ihrer Eigenart respektiert werden.

Konkrete Diversity Maßnahmen in diesem Zusammenhang können sein:

  • Rücksicht auf Feste und Feiertage verschiedener Religionen bei der Aufgaben- und Schichtplanung
  • Bei Firmenevents Ernährungsstile wie koscher oder halal, aber auch vegane und vegetarische Ernährung beachten
  • Gendersensible Ansprache in der Firmenkommunikation
  • Unisex-Toiletten für Nicht-binäre Menschen
  • Barrierefreie Räume am Arbeitsplatz sowie bei externen Veranstaltungen

Suchen Sie noch nach Räumen, in denen Inklusion und Diversität mühelos gelebt werden können? In den First Choice Business Centern finden Sie an vier attraktiven Standorten moderne Büroräume, in denen sich jeder sofort wohlfühlt. Alle vier Standorte verfügen über einen Fahrstuhl und in den Büros lässt sich die Höhe der ergonomischen Schreibtische und Bürostühlen stufenlos einstellen. Somit sind die Räume ideal für Menschen aller Körpergrößen geeignet und auch Mieter*innen im Rollstuhl können ihr Büro bequem erreichen. Dank ausreichend Parkplätzen vor Ort ist der Weg aus dem Auto bis ins Büro zudem nicht weit.

Neben der barrierefreien Ausstattung zeichnet vor allem die offene Atmosphäre unsere First Choice Business Center aus. Das gilt sowohl für unsere engagierten Teams vor Ort, die sich das Thema Diversity am Arbeitsplatz ebenfalls auf die Fahnen geschrieben haben, wie für unsere Mieter*innen. Überzeugen Sie sich am besten bei einer Besichtigung selbst – wir freuen uns unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 606 044 071 von Ihnen zu hören!

4.      Diversity Maßnahme: Augen auf beim Recruiting

Besonders wichtig wird das Thema Diversity am Arbeitsplatz, wenn es um die Auswahl neuer Mitarbeiter*innen geht. Das Mindeste ist, dass hier niemand auf Grund von Herkunft, Geschlecht, einer eventuellen Behinderung oder anderer Aspekte benachteiligt wird. Dies ist übrigens keine Frage des individuellen Engagements von Unternehmen, sondern gesetzlich vorgeschrieben. Dennoch ist schon dieser erste Schritt selbst für wohlmeinende Human Ressources Teams oft gar nicht so einfach umzusetzen – denn Vorurteile wirken meist unbewusst und beeinflussen unsere Entscheidungen, ohne, dass wir es bemerken.

Bewerbungen anonymisieren

Eine mögliche Lösung: Fordern Sie Bewerbungsunterlagen so an, dass zumindest auf den ersten Blick nicht sofort deutlich wird, welche Person dahintersteckt. Sind auf dem Lebenslauf etwa kein Name, Geburtsdatum und -ort angegeben, liegt der Fokus ganz auf dem beruflichen Werdegang. Geschlecht, Alter und Herkunft werden dagegen (erstmal) ausgeblendet.

Quoten einführen

Eine andere Strategie kann darin liegen, die sonst benachteiligten Personengruppen explizit zu bevorzugen. So wird ein klares Gegengewicht geschaffen. Selbstverständlich bleiben Qualifikationen und gegenseitige Sympathie die wichtigsten Kriterien bei der Einstellung, dennoch kann es unter Umständen sinnvoll sein, mit solchen Mitteln zu arbeiten. Dabei gilt es zu bedenken, dass diese Regelungen eben nicht dazu da sind, die jeweilige Personengruppe per se den anderen vorzuziehen. Vielmehr sollen sie die allgemein wirksamen Vorurteile zu ihren Ungunsten aushebeln. Oder einfacher ausgedrückt: Die oft hitzig diskutierte Frauenquote ist nur dort notwendig, wo sonst eine Männerquote herrscht – welche die meisten von uns gar nicht als Quote wahrnehmen, da wir männliche Mehrheiten zumindest in bestimmten Berufen und Positionen gewohnt sind. Dasselbe gilt natürlich auch für andere Personengruppen, die oft Diskriminierung ausgesetzt sind.

Inklusive Ausschreibungen

Der erste Schritt für mehr Diversität im Team beginnt allerdings schon weit vor der Bewerberauswahl – nämlich mit der Stellenausschreibung. Achten Sie dabei auf eine möglichst inklusive Sprache, nutzen Sie also z.B. gendersensible Anredeformen. Machen Sie sich vielleicht auch bereits im Vorfeld Gedanken, ob das Thema Diversity für den Job eine besondere Relevanz hat und wie man dies in der Beschreibung abbilden kann. So merkt die anvisierte Zielgruppe bereits beim Lesen, dass sie nicht nur toleriert werden, sondern explizit gemeint sind.

Ganz wichtig: Veröffentlichen Sie die Stellenbeschreibung so, dass Sie verschiedene Zielgruppen erreichen – vielleicht auch bei fremdsprachigen Anbietern, in Gruppen und Foren, wo bestimmte Personengruppen unterwegs sind und insbesondere auf barrierefreien Portalen, die z.B. durch gute Audio-Umsetzung Menschen mit Sehbehinderungen ansprechen.

5.      Diversity Maßnahme: Mit Workshops sensibilisieren

Haben Sie Ihr Team zusammengestellt und sind nun bereit, Diversity am Arbeitsplatz in Ihren Unternehmensalltag zu integrieren? Dann sensibilisieren Sie Ihre Mitarbeiter*innen mit regelmäßigen Infos und Updates für das Thema. Vielleicht möchten Sie auch mal einen Workshop oder gleich einen ganzen Thementag anbieten, der sich mit Diversity am Arbeitsplatz auseinandersetzt. In unseren First Choice Business Centern stehen Ihnen dafür moderne und barrierefrei zugängliche Meetingräume zur Verfügung, die Sie sowohl als Mieter wie als Gast gern nutzen können. In München wartet neben klassischen Besprechungsräumen der offene Creative Hub auf Sie und Ihre Mitstreiter, in Neuss stehen Räume für große und kleine Veranstaltungen bereit. Auch in Essen heißen wir Sie gern willkommen und in Wiesbaden finden bis zu 40 Personen Platz.

Bei Fragen zu unserem Konferenzangebot oder unseren Büros schreiben Sie uns gern eine E-Mail – wir freuen uns auf Sie!

Kontaktieren Sie uns

Sie möchten ein schnelles Angebot? Füllen Sie einfach das Formular aus und lassen Sie sich von unseren Experten beraten!

    Schreiben Sie uns alternativ eine E-Mail
    oder rufen Sie einfach unter der 0800 606 044 071 an.


    KontaktformularEmpfangsbereich im Business Center WiesbadenLounges im Business Center Wiesbaden

    Die obigen personenbezogenen Angaben, werden zur Informations- bzw. Kontaktaufnahme verwendet, um die Anbahnung eines Vertragsverhältnisses zu ermöglichen, (Art. 6 Abs. 1 lit. b) DSGVO). Darüber hinaus erfolgt eine Weiterverarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten, für Werbezwecke zu ähnlichen Dienstleistungen (Art. 6 Abs. 4 DSGVO i. V. m. § 7 Abs. 3 UWG). Sie besitzen stets die Möglichkeit der Direktwerbung zu widersprechen. Wie Sie Ihr Widerspruchsrecht ausüben können oder wie die weiteren Informationspflichten für Werbung und zum Kontaktformular lauten, sowie wie unsere allgemeinen Datenschutzpraktiken sind, finden Sie auf unserer Datenschutzerklärung.

    Sämtliche auf dieser Website genannten Preise verstehen sich als freibleibendes Angebot. Räumlichkeiten vor Ort können von den Bildern abweichen.